Sie sind hier

Feminismus

gilt ja in manchen evangelikalen Kreisen als Feindbild - dabei täte es Christen gut, sich auch mit den Aspekten der eigenen Geschichte auseinanderzusetzen, die feministische TheologInnen schon seit Jahren aufgezeigt haben. Wer die Handschriften des Neuen Testaments genauer untersucht, stellt in der Tat fest, dass aus "Junia" ein "Junius" gemacht wurde und die Geschichte einer Frau dadurch unsichtbar wurde.
Gut, wenn es im Fernsehen nun dazu eine Dokumentation "Jesus und die verschwundenen Frauen" gibt und diese nicht nur bei Phoenix zu sehen war, sondern auch über die EMZ abrufbar ist.
Wie Jesus mit Frauen umging und welche Rolle sie bei ihm spielten, kann man in einem gut verständlichen Audio-Vortrag von Dr. Thomas Popp (er promovierte im Neuen Testament) hier hören.
Gender Mainstreaming sollte jedenfalls kein Feindbild sein oder werden - vielmehr ist es Aufgabe von Christinnen und Christen zu fragen, was in der Geschichte des Christentums dazu führte, dass Frauen als Menschen zweiter Klasse behandelt wurden. Bis heute gibt es für gleiche Arbeit Lohnunterschiede (daran erinnert der Equal Pay Day...) und noch gravierender fallen die Unterschiede bei den Renten aus.
Der Gott der Bibel ist ein Gott, dem Recht und Gerechtigkeit wichtig sind (vgl. z.B. Mt 5,6.10; Mt 23,23; Lk 18,1ff; 2 Kor 7,2; Hebr 6,10 usw...)  - und wer deshalb gegen Gleichberechtigung (vgl. Gal 3,26-28) argumentiert, kann sich nicht auf den Gott der Bibel berufen. Es ist auch Unfug, so zu tun, als sei das Thema Gleichberechtigung gar nicht mehr ein Problem - das zeigen die Fakten zum Thema "Lohngleichheit" im Blick auf das Verhältnis von Frauen und Männern oder im Blick auf Minderheiten...
Christiane Florin, die als katholische Frau sozialisiert wurde, kritisiert inzwischen die Mangelhafte Gleichstellung von Frauen in der kath. Kirche deutlich. Sehr lesenswert fand ich unter anderem diesen Artikel von ihr.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer