Lieber gleichberechtigt als später! Deutscher Frauenrat – Lobby der Frauen

Sie sind hier

Weblogs

Gefahren an der Bahnsteigkante

Da ich durch einen Zeitungsaritkel der Neuen Westfälischen auf die Sicherheitsproblematik an Bahnsteigen gestoßen bin und dazu recherchierte, fand ich einige Hinweise im Internet:

Wer der Meinung ist, es sollte mehr für die Sicherheit an Bahnsteigen getan werden, kann sich nun gerne mit meiner Petition zu diesem Thema auseinandersetzen. Jeder Tote und jeder Verletzte, der durch unzureichende Sicherheit an Bahnsteigen zu beklagen ist, ist einer zu viel! Wer das Gleichnis vom barmherzigen Samariter verstanden hat, sollte nicht wegsehen, sondern mit überlegen, wie man die Sicherheit an Bahnsteigen verbessern kann (auch wenn das evtl. Geld für den Steuerzahler kostet). Eine Politik, die nach Werten fragt, sollte die Sicherheit von Menschen (auch wenn es "nur Betrunkene" sind) im Blick haben...

Petition: Mehr Sicherheit an Bahnsteigen

Vor kurzem habe ich eine neue Petition gestartet zum Thema "mehr Sicherheit an Bahnsteigen". Sie können sowohl auf der Website von openpetition direkt, mit einer Unterschriftenliste (kann man bei openpetition herunterladen und ggf. mir per Post an die Adresse im Impressum schicken - ich scanne dann die Bögen und lade sie hoch) oder sie können auch hier unten unterschreiben. In meinem Aufwind-Blog fasse ich die Berichterstattung (bis 26.8.2016 gab es zwei Artikel in der Neuen Westfälischen Zeitung) und neue Infos zur Petition zusammen. Hier habe ich ebenso eine Übersicht an Medienbeiträgen zu diesem Thema erstellt.
Hier habe ich einen Artikel über das "Kostenargument" gebloggt, weil ich es interessant finde, wie immer wieder damit gegen Menschenrechte und grundlegende Sicherheitsinteressen angeblich andere Prioritäten gesetzt werden müssen - dabei könnte der Staat mit seiner Steuer- und Haushaltspolitik gut andere Schwerpunkte setzen...

 

Danke für Ihre Teilnahme / Interesse!

unwissenschaftliche Theorien und Populismus

führen dazu, dass Menschen diskriminiert werden, in dem man ihnen pauschal z.B. ein hohes HIV Risiko etc... unterstellt. Darum ist es wichtig, sachlich und nüchtern wissenschaftlich evidenzbasierte Studien zu erstellen, die hohe Qualität im Blick die Reflexion von Bias und Confoundern haben. Cochrane und Co. sowie eine Auseinandersetzung mit den Grundlagen der Epidemiologie sind dafür hilfreich. Mehr dazu in meinem Blog - z.B. in den Artikeln

Wem das zu abstrakt oder zu ausführlich ist, der findet in diesem Artikel des LSVD wichtige Hinweise am Beispiel von Blutspende-Möglichkeiten durch homosexuelle Menschen. Wer das liest merkt schnell, dass man Thema "HIV" und Risiken durch Geschlechtskrankheiten sachlich besprechen sollte und nicht dem Spiel von Politikern im Wahlkampf überlassen sollte. Auch transsexuelle Menschen leiden unter unsachlicher Verallgemeinerung im Blick auf HIV-Risiken, daher ist dieses Thema ein Thema, das alles LSBTTIQ betrifft!
 

Feminismus

gilt ja in manchen evangelikalen Kreisen als Feindbild - dabei täte es Christen gut, sich auch mit den Aspekten der eigenen Geschichte auseinanderzusetzen, die feministische TheologInnen schon seit Jahren aufgezeigt haben. Wer die Handschriften des Neuen Testaments genauer untersucht, stellt in der Tat fest, dass aus "Junia" ein "Junius" gemacht wurde und die Geschichte einer Frau dadurch unsichtbar wurde.
Gut, wenn es im Fernsehen nun dazu eine Dokumentation "Jesus und die verschwundenen Frauen" gibt und man diese bei Phoenix am Di. 29.3. um 19.15 Uhr sehen kann.
Wie Jesus mit Frauen umging und welche Rolle sie bei ihm spielten, kann man in einem gut verständlichen Audio-Vortrag von Dr. Thomas Popp (er promovierte im Neuen Testament) hier hören.
Gender Mainstreaming sollte jedenfalls kein Feindbild sein oder werden - vielmehr ist es Aufgabe von Christinnen und Christen zu fragen, was in der Geschichte des Christentums dazu führte, dass Frauen als Menschen zweiter Klasse behandelt wurden. Bis heute gibt es für gleiche Arbeit Lohnunterschiede (daran erinnert der Equal Pay Day...) und noch gravierender fallen die Unterschiede bei den Renten aus.
Der Gott der Bibel ist ein Gott, dem Recht und Gerechtigkeit wichtig sind (vgl. z.B. Mt 5,6.10; Mt 23,23; Lk 18,1ff; 2 Kor 7,2; Hebr 6,10 usw...)  - und wer deshalb gegen Gleichberechtigung (vgl. Gal 3,26-28) argumentiert, kann sich nicht auf den Gott der Bibel berufen. Es ist auch Unfug, so zu tun, als sei das Thema Gleichberechtigung gar nicht mehr ein Problem - das zeigen die Fakten zum Thema "Lohngleichheit" im Blick auf das Verhältnis von Frauen und Männern oder im Blick auf Minderheiten...

Hier wäre der Gesetzgeber gefragt,

das Thema "Berufsunfähigkeitsversicherung" nicht dem privaten Markt allein zu überlassen, sondern für Menschen, die eine Vorerkrankung hatten und angeben müssen, auch einen Zugang zu diesen Versicherungen zu ermöglichen. Dann wären vielleicht viele Menschen heute noch am Leben und der Pilot Andreas Lubitz hätte umschulen können bzw. keine Existenzangst mehr haben müssen (bei einer Depression sicherlich auch ein sehr belastender Faktor):

"Er [Lubitz] hatte keine Berufsunfähigkeitsversicherung, die konnte er auch aufgrund seiner Vorerkrankung nicht abschließen bzw. nur zu sehr teuren Konditionen."

Quelle: Tagesschau, 24.3.2016

Daher ist es m.E. nötig, dieses Thema in die politische Diskussion einzubringen und auf die Agenda auch in den Redaktionen beim Fernsehen, Radio und Presse zu setzen. Vielleicht könnte man ein Interview mit einem Depressions-Experten führen, ob so ein alternatives Szenario bei Menschen mit Depression hilfreich ist (und solche Taten vermutlich deutlich unwahrscheinlicher würden).

 

Luther - der Medienprofi

Einen interessanten und gut verständlichen Beitrag von Deutschlandradio Kultur über den Reformator Martin Luther findet man hier: http://www.deutschlandradiokultur.de/zwei-luther-spezialisten-im-gespraech-ein-ketzer-mit.1278.de.html?dram:article_id=348899

Transsexualität: keine psychische Erkrankung

"Transsexuelle sind nicht krank und müssen nicht vor sich geschützt werden."

so lautet der Titel eines Vortrags der Psychotherapeutin Cornelia Kunert, den sie im Herbst 2015 in Österreich gehalten hat und den ich hier verlinkt habe.

Update 5.6.2016: Hier ein Artikel der NZZ zum Thema und dazu auch ein Leserkommentar von mir...

help

Help for english reading people

normally i write in german, but some informations / help for you in english:

  • some newsletters will be / are in english only
  • we will categorize newsletters in future - so you can get more detailed informations about a topic
  • we will give informations about projects in english language - like great conferences or other things...
  • we have informations for activists (most at facebook!)
  • we have more informations for registerted users of this webpage (but at the moment it is not possible to register)

Impressum/Kontakt

Ich arbeite in der evang. Kirchengemeinde Mühlhausen/Weingartsgreuth
Bitte senden Sie Briefe an:
i work in the lutheran protestant church of Muehlhausen/Weingartsgreuth. If you like to write a letter send it to:
Adresse/adress + Kontakt/contact
Evang. Pfarramt Mühlhausen Evang. Pfarramt Mühlhausen
z.Hd. Dorothea Zwölfer z.Hd. Dorothea Zwölfer
Hauptstr. 6 Hauptstr. 6

96172 Mühlhausen

D-96172 Mühlhausen (Germany)

 

 

 

 

Tel.: 09548-206 Phone: ++49-9548-206
more/mehr
Journalisten und Medienvertreter können nach der Registrierung mehr Informationen bekommen... journalists can get more informations, if they register here...
  facebook: https://www.facebook.com/dorothea.j.zwoelfer

Mails an uns schicken Sie bitte über das Kontaktformular! - if you want to send an e-mail to me, use this form!

Bei Twitter: https://twitter.com/DoroAufwind2012

Mein Wordpress Blog: http://www.aufwind2012.wordpress.com

Hinweise zum Urheberrecht und anderen Rechtsfragen:

Dies ist eine private Website. Alle Inhalte sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und entsprechen unserem Rechtsverständnis nach geltendem Recht. Wir sind aber keine Juristen oder Kaufleute.
Externe Links haben wir vor Aufnahme in diese Seite überprüft.  Wir können aber nicht alle externen Links dauernd nachprüfen.
Sollten Ihrer Meinung nach Links zu bedenklichen Inhalten führen oder Inhalte gegen geltendes Recht verstoßen, bitten wir um einen Hinweis per Mail. Wir werden dem innerhalb von 1-2 Tagen nachgehen und ggf. Änderungen veranlassen.

Vor irgendwelchen Abmahnungen oder kostenpflichtigen Anwaltsbriefen an uns ist unbedingt dieser Weg einzuschlagen - ansonsten sehen wir uns umgekehrt veranlasst, Klage wegen Unverhältnismäßigkeit der Mittel einzureichen und Schadensersatz einzufordern. Sie können sicher sein, dass unsere Rechtsschutzversicherung den Medienbereich sehr gut abdeckt und es für Sie teuer werden kann, wenn Sie uns voreilig anklagen bzw. Abmahnungen zuschicken.

Alle Inhalte dieser Internetseite stehen unter derCC BY-NC-ND 3.0 DE Lizenz. Wenn Sie Texte / Lieder von dieser oder einer anderen Website (die von uns verwaltet wird und auf dieses Impressum verlinkt) verwenden wollen, lesen Sie bitte die Lizenzbestimmungen durch. Wir gehen bei einer Verwertung davon aus, dass Sie das getan haben und ehrlich sind. Sollten wir feststellen, dass das nicht der Fall ist, behalten wir uns rechtliche Schritte vor.

Gedanken und Zitate

Immer wieder einmal lese ich Gedanken anderer, die für Twitter zu lang sind, die ich aber gerne trotzdem "retweeten" möchte. Daher nun hier diese Form eines Retweets ohne Beschränkung auf eine bestimmte Zeichenlänge...

  • "Wenn ich davon überzeugt wäre, dass diese Maßnahmen in Syrien und Irak die Waffen von Bürgerkriegsparteien und IS-Mörderbanden zum Schweigen bringen und den Nährboden des Terrorismus austrocknen könnten, dann würde ich sie befürworten" - so der EKD Ratsvorsitzender und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm in einem Beitrag von evangelisch.de hier.

Seiten

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer